Die Abzocker dieser Art haben zur Religion gemacht, dass ihnen zu stehe was immer sie mit ihren miesen Tricks verlangen.

Am Anfang wird meist ein reißerischer Horrorbericht verbreitet, es wird gehetzt, kritisiert und zum Konflikt aufgerufen, dass sich die Balken biegen. Scheinheilig und unterschwellig wird von einigen “Verbraucherschützern” gern verbreitet, wie selbstlos man doch ist, um das Vertrauen der Opfer zu gewinnen:

„Wir unterstützen Ratsuchende bei der Durchsetzung ihrer Interessen in Fragen des privaten Konsums“.

Gleich danach fallen aber alle Grenzen und es werden nicht nur Interessen der Konsumenten verfolgt warum auch, wenn man bei Existenzgründern, Unternehmern oder Gewerbetreibenden (was Fotomodelle per se nun mal sind) ein paar Euros zusätzlich abgreifen kann.

Und so läuft das Geschäft mit der Beratung von selbständigen Fotomodellen und Künstlern die Mühe, Zeit und Geld in ihr Business investieren und die eigene Karriere vorantreiben wollen, bis sie auf einen Hetzbericht eines Verbraucherschützers stossen, zum Beispiel über die Modelsweek.

Es kommt schon einer Wahnvorstellung gleich, dass eine Verbraucherzentrale der richtige Manager zum Start einer Modelkarriere sein könnte. Wer weiß vielleicht lassen sich Gisele Bundchen, Adriana Lima oder Kendall Jenner auch regelmäßig von den Experten der Verbraucherzentrale beraten, wir glauben diesen Abzockern das jedenfalls nicht und ihr solltet das ebenfalls nicht tun.


Abzockmasche mit dubiosem Spendenaufruf

Zunächst wird über das Internet die Hilfsbereitschaft von guten Mitmenschen ausgenutzt. Nachdem sich die Opfer einige der Schauermärchen auf der Webseite einer Verbraucherzentrale durchgelesen haben wird zum Spenden aufgerufen damit Kohle reinkommt:

„Um Ihre politischen, rechtlichen und wirtschaftlichen Interessen als Verbraucherin oder Verbraucher bei Behörden, in Politik und Wirtschaft wirksam vertreten zu können, brauchen wir Ihre finanzielle Unterstützung.“

Wohlgemerkt ein Spendenaufruf mit Zweckbindung!

Egal die Mittel fließen dann auch sichtlich in einen Showkampf mit einer kleinen Modelagentur. Man will die Agentur und/oder deren Geschäftspartner mit aller Macht in Gerichtsverfahren verwickeln, auch wenn sie noch so sinnlos sind, hauptsache der Ruf der Agentur wird zerstört. Eine derartige Zweckentfremdung von Mitteln passt zum Charakter von skrupellosen Tätern die Millionen an Zuwendungen durch Spenden, Gebühren und staatliche Mittel abgreifen.


Fiese Abzocke durch Unterschlagung von Tatsachen

Aus dem Internet haben wir erfahren, dass die Verbraucherzentrale schon am Donnerstag, den 25.06.2015 um 18:45 Uhr durch die betroffene Firma, der Lorraine Media GmbH mit einem nachweislich aus 23 Seiten bestehenden Fax, mit vielen Gerichtsurteilen die zugunsten der Agentur ausgegangen sind, über die wahren Tatsachen in Kenntnis gesetzt wurde.

Obwohl die Verbraucherzentrale also längst Einblick darüber hat, dass die Ansprüche aus den rechtmäßig abgeschlossenen Verträgen in aller Regel und zwar zu über 99% der Agentur zugesprochen werden, wird diese Tatsache bis heute unterschlagen, weil sie nicht in das Bild eines Betrüger- oder Abzockunternehmens passen, was man mit allen Anstrengungen versucht in die Öffentlichkeit zu transportieren. Die verzerrte Darstellung wird über eigens eingerichtete Presseverteiler an willige Journalisten übermittelt, um das Ausmaß und die verheerende Wirkung zu multiplizieren, die Zerstörung von Ehre zu komplettieren.

Um Kunden und potenzielle Interessenten einer Firma zu verschrecken verbreitet man also Informationen und nimmt in Kauf, dass der Ruf der Lorraine Media GmbH in der Öffentlichkeit durch die Unterschlagung der bereits ergangenen Gerichtsentscheidungen untergraben wird. Das die Verbraucherzentrale sich dabei auch Lügen über die Lorraine Media GmbH bedient, wurde bereits am Landgericht Berlin unter dem Az. 27 O 355/15 festgestellt.


Eine unkalkulierbare Gefahr für angehende Fotomodelle und Künstler

Das gefährliche daran ist, dass es einige Modelle gibt die den Informationen oder der Beratung durch die Verbraucherzentrale glauben schenken.

In der Regel verstreicht nach dem ersten Abzock-Kontakt in denen den Opfern durch Telefon- und Beratungsgebühren die Taschen geleert wurden einige Zeit, bis sich dann die Modelle einer berechtigten Klage durch die Agentur ausgesetzt sehen. Dann muss das Modell in aller Regel einen eigenen Anwalt bezahlen, die Gerichts- und Verfahrenskosten und die Gebühren für die Anwälte der Agentur übernehmen.

Bis heute ist es immer noch so, dass Modelle die ihre vertraglichen Vereinbarungen nicht einhalten durch Gerichte zur Zahlung verurteilt werden. Hier entstehen schnell Kosten von über 500,00 €. Ein Schaden der den Opfern der Verbraucherzentrale nicht entstanden wäre, wenn sie nicht auf diese fiese Masche der Verbraucherschützer hereingefallen wären.

Und das sind leider wieder keine Fake News, dass ist leider die Wahrheit. Einige Urteile finden Sie hier und auch an vielen anderen Stellen im Internet.

Passen Sie bloß auf, wenn sie Informationen einer Verbraucherzentrale finden. Sie sind häufig wertlos und dienen nur dem Zweck den guten Ruf einzelner Unternehmen zu ruinieren, der Ratsuchende wird dabei nur als Kanonenfutter verheizt.

 

Dreiste Modelabzocke durch Bereitstellung von superteueren Telefonmehrwertdiensten

Das durch einen hetzerisch aufgemachten Artikel so verunsicherte Modell wird gelockt um zuerst eine teure 0900er Nummer anzurufen.

Fest steht, dass schon über das Festnetz mit 1,80 € pro Minute zugeschlagen wird, aus dem Mobilfunknetz noch mehr, wieviel es kostet teilt die Verbraucherzentrale nicht mit. Man will ja keine Opfer abschrecken. Obwohl die meisten ein Handy benutzen findet man keine genaue Preisangabe über die Kosten.

Bei den Opfern kommt es für ein 10 minütiges Gespräch zu Kosten von mindestens 18 €, wenn nicht sogar 36€ je nachdem, ob das Opfer per Festnetz oder über ein Handy abgezogen wird.

Wenn also nur 1.000 Anrufer auf diese Abzockmasche reinfallen, klingeln dort kräftig die Kassen. Die Schadensumme für die Opfer dürfte im Bereich von 18.000-36.000 Euro liegen. Das ist der Betrag, der für 1.000 Anrufe über ein Telefoninkasso in die Taschen der „Verbraucherschützer“ geschleust wird.

Das dieses Vorgehen an der Tagesordnung ist zeigen Bewertungen kreuz und quer im Internet:

Lasst euch also durch Verbraucherschützer nicht zu Opfern machen!

 

Modelabzocke durch das Schreiben eines Briefes

In den Gesprächen wird den so geköderten Opfern auch noch der Versand eines Briefes angedreht. Kostenpunkt um die 30 Euro. Dafür schreibt die Verbraucherzentrale einen netten Brief der aus sinnlosen Textbausteinen besteht und für die Fotomodelle eine weitere, sinnlose Dienstleistung der Verbraucherzentrale darstellt, die man nur als Abzocke bezeichnen kann. Nach unserer Einschätzung ist der Brief höchtens 0,70 € Wert, wenn überhaupt.

Das die „Heiligen Verbraucherschützern“ nicht nur zum Thema Fotomodelle maßlose Hetze und Abzockerei betreiben zeigt sich durch die vielen Gerichtsbeschlüsse und Gegendarstellungen die längst den Weg in die Öffentlichkeit gefunden haben:

Vorwurf der Boykotthetze durch Verbraucherzentrale Hamburg

ElitePartner erwirkt einstweilige Verfügung gegen Verbraucherzentrale Hamburg

Ärger für Verbraucherschützer: Afa beantragt einstweilige Verfügung

Landgericht Berlin pfeift Verbraucherzentrale Hamburg zurück

Verbraucherzentrale Hamburg: Nicht alles ist Gold, was glänzt

Die wollen nur draufhauen

Das sich die paranoide Zunft der Verbraucherschützer inzwischen gegenseitig voreinander warnt, ist ein weiterer Beweis dafür, dass die Informationen die man von einer Verbraucherzentrale bekommt nicht der Wahrheit entsprechen müssen: Verbraucherzentrale Hessen

Selbst die die Verbraucherzentrale NRW warnt vor Verbraucherschützern und bezeichnet deren Arbeit als „dubioses Treiben“.

Der soziale Frieden ist in Gefahr, wenn sich Verbraucherschützer zu weit aus dem Fenster lehnen und das Vertrauen verloren ist. Haben Sie schon mal gesehen, dass eine Verbraucherzentrale maßgebliche Fehler zugegeben hat? Entgegenkommen damit gezeigt hat? Nein, Verbraucherschützer produzieren Fehler, Krisen, Probleme und gleichzeitig kommen Sie mit Lösungen um die Ecke durch die Ratsuchende abgezockt werden, das ist auf Dauer unglaubwürdig, schürt Hass und Gewalt.

News Reporter

9 thoughts on “Modeln: Wer anruft, wird abgezockt

    1. Unglaublich wenn ich schreibe was ich von Dir halte werde ich wohl vermutlich gesperrt. Sie würden sich gerne mal so richtig schön empören aber getrauen sich nicht ?

  1. Mal eine blöde Frage, aber gibt es auch noch mehr Artikel zur Kriminalität der Verbraucherzentralen oder bleibt es bei der Reduzierung auf die Straftaten durch Hetze und Falschaussagen?

  2. Hallo Ötker,
    was soll daran kriminell sein? Die Verbraucherzentralen erbringen eine Leistung (Leuten gegen Honorar am Telefon was erzählen, Briefe verfassen) und lässt sich diese Leistung bezahlen. Das Model unterschreibt Ende.
    Vielleicht sollte man vorher überlegen, was man unterschreibt, bzw. sich nach seriösen Anwälten umtuen, und nicht hinterher jammern…
    Grüße
    Tebby

  3. Hallo, bevor ich mich in das Privatinsolvenzverfahren gerettet habe wurde ich total mieserabel duch die Verbraucherzentrale, dortiger Schuldnerberater abgezockt, gerne hätte ich Auskünfte über die Seriösität eingeholt, doch leider musste ich nur eine Gebühr bezahlen und das alles hat nix gebracht.

  4. Liebe Community,

    ich habe bisher noch kaum was zum neuen Thema Modelabzocke durch Verbraucherschützer gefunden. Weil in meinem Bekanntenkreis aber schon 2 Models auf dubiosen Versprechungen von angeblichen Verbraucherschützern reingefallen sind, möchte ich das hier kurz noch einmal mit der Allgemeinheit teilen. Die Rede ist von “Verbraucherschutz für Fotomodelle” und ähnlichen Abzockerein, die darauf ausgelegt sind, Fotomodelle mit ihrer Agenturen vor Gericht zu bringen und die Modelle dann in WhatsApp Gruppen zu locken, um sich dann mit ihnen zu verabreden. Hierzu gab es auch viele Berichte in den Medien, falls euch das auch passiert, es ist immer die gleiche Masche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.