Rechtsanwälte zocken Models ab!

Geht es euch auch so, dass ihr mit der Agentur nicht zufrieden seid und fühlt ihr euch abgezockt?

Hat man euch beim Casting schlecht behandelt oder hast Du den Job der anderen nicht bekommen?

Wurdest Du beim letzten Shooting ausgebotet oder hat Dich die Agentur rausgeschmissen?

Wenn man unzufrieden ist schaut man schnell mal bei Google vorbei und sucht nach Hilfe. Hier stößt man schon seit längerem auf ganz fiese und hinterhältige Fallen. Methoden die wir aufdecken. Eine dieser Maschen die uns immer wieder zugetragen wird sind sogenannte „Rechtsanwälte“ die im Internet eine kleine Story schreiben um zum Beispiel Fotomodelle zu verunsichern. Hier wird erstmal ein Horror-Szenario an die Wand gemalt und dann kommt der „Gute“ Anwalt und hilft.

Beispiele solcher angelockt und Abgezocktpostings haben wir hier zur Verfügung gestellt, obgleich uns immer wieder Anwälte vorjammern, wir sollten doch ihren Namen löschen. Einige von Ihnen haben inzwischen auch richtig existenzielle Probleme denn die Modelle die sich melden sind teilweise von Agenturen geschickt und sorgen dafür, dass die Zulassung eines Rechtsanwalts schneller wieder weg ist als er sie bekommen hat. Ein paar Beispiele von solchen lächerlichen Texten findet man hier

Auch wenn Anwälte die Texte schnell wieder löschen, weil sie bemerken das die Sache unüberschaubare Facetten bekommt, richtig riskant werden kann und sich Honorare i. d. Regel nur zum Teil oder überhaupt nicht realisieren lassen hilft das nicht. Mitunter geraten sie an fingierte Modelle und professionelle Agenturen die das Ganze nicht lustig finden und ihrerseits verraten, wie dumm und dreist diese Anwälte vorgehen und nichts anderes als Schaden für das Modell erzeugen. Denn vor Gericht gewinnen Sie nur in einem von hundert Fällen und das bedeutet für das Modell einen riesigen Schaden nur weil sie sich hilfesuchend an so einen Anwalt gewendet hat.

Beispiel ist ein Urteil des AG Neuruppin 41 C 94/18. Statt 600 Euro zahlt das Model jetzt das Doppelte, weil es den vollmundigen Versprechungen eines Rechtsanwalts Carsten M. Herrle, Harmsstraße 86, 24114 Kiel geglaubt hat und damit ein weiteres Opfer dieser Abzockmasche geworden ist. Üblich ist das Anwälte und Anwältinnen dem Model eine Honorarvereinbarung unterschieben, damit beim erstmal die Kasse klingelt. Hier sollten Sie besonders aufpassen. Seriöse Anwälte raten nicht sich auf eine gerichtliche Auseinandersetzung einzulassen bei der sie verdienen und das Model eine höhere Chance hat den Prozess zu verlieren und am Ende auch noch die Kosten für ein solches Theater zu zahlen hat.

Leider sind Anwälte die im Internet mit Texten nach Mandanten suchen nicht nur auf Geld aus. So erreicht uns die Mitteilung eines Amateurmodels das sich bei einem Rechtsanwalt aus dem Raum Osnabrück gemeldet hatte, der ihr unverhohlen erklärte das er Sie ganz sicher gegen eine Agentur vertreten wird und sie den Agenturvertrag schon jetzt vergessen kann. Das angehende Fotomodel war erleichtert, einzige Bedingung die er stellte war, dass Sie sich obenrum frei machen sollte und ihm in der sonst leeren Kanzlei schnell eine heisse Nummer verpasst.

Die Rechtsanwaltskammer ist inzwischen informiert, es läuft ein Ermittlungsverfahren. Sobald uns eine Kopie des Ermittlungsberichts vorliegt werden wir hier den vollen Namen veröffentlichen, damit der Anwalt in Deutschland zumindest in den nächsten 20 Jahren nicht noch einmal tätig wird.

Eine auch immer wieder beobachtete Abzock.Masche ist die sogenannte Prozesskostenreiterei. Hierbei wird der Streitwert von ehrbaren Rechtsanwälten hin und her in die Höhe getrieben, so dass das Model am Ende 3.500 EURO statt 600 EURO bezahlen muss.

Auch ein solches Muster konnten wir aufspüren, wobei das Model 598 Euro plus 447 Euro Gerichtskosten und 2 fach Anwaltskosten in Höhe von jeweils 1.196,87 Euro für den eigenen und den gegnerischen Anwalt zu bezahlen hatte. Anwälte zocken quasi 1.200 Euro ab ohne überhaupt ein Casting oder eine Modelagentur zu betreiben, nur für das Schreiben von Briefchen und führen einer Akte, der Aufwand ist lachhaft und steht in keinem Verhältnis zur Leistung, beträgt mehr als Tausend Euro. Diese Prozesskostenreiterei führt zu Kostenbeschlüssen die sich gewaschen haben: Macht dann insgesamt 3.438,74 Euro statt 598,50 und dafür eine Prozessdauer von 2 Jahre; Beweis!

Wenn auch Du unseriöse Erfahrungen mit einem Anwalt aus dem Internet gemacht hast, der von Dir Geld abzocken wollte und Dir dafür falsche Hoffnungen gemacht hat, dann teil uns das bitte mit, damit wir andere vor solchen Typen warnen können.

4 Kommentare

  1. Kann mir jemand helfen ich habe eine Rechung von Rechtsanwälten bekommen und kenne ihn nicht. Es steht Abmahnung usw. Was wollen die

    • Hallo Malte-Torben, hast da bestimmt nicht nur ein Vollstreckungsbescheid bekommen. Die Firma klagt wohl wirklich die Täter an und zieht die vor Gericht. Ich glaube es wird nicht gelingen, die Firma einfach abzuziehen. Da hilft auch die Hetze mit dem Sozialamt nichts. Schau mal und les Dir das einfach mal durch. Ich glaube hier geht es doch mit rechten Dingen zu. Wenn man ein bischen sucht, findet man auch was:

      Im Zweifelsfall:

      1. An den „Notfallseelsorge-Psychosoziale Unterstützungsdienst“ wenden und den ganzen Tag Gerichtsverhandlungen im Privatfernsehn glotzen.
      2. Sein siebentes Lebensjahr nicht vollenden
      3. Sich der freien Willensbestimmung ausschließenden Zustandes krankhafter Störung der Geistestätigkeit einfinden.

  2. Dumm wird die Sache nur für denjenigen, der die fällige Vergütung nicht bezahlt, denn dem steht ja keine Veröffentlichung zu, aber er muss dennoch zahlen. Hier urteilen die Gerichte eindeutig. Wenn das Model also nicht zahlt endet das Fiasko vor Gericht mit Kosten für das Inserat und zusätzlichen Kosten für Gericht, Mahnungen, Zinsen, Anwälten (der eigene und der Anwalt der Gegenseite),.bzw. die Provider treten die Forderungen an ein Inkassounternehmen ab und erhalten vom Käufer der Forderung den fälligen Betrag, vorausgetzt es gibt einen schriftlichen Vertrag.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*